Transsib Teil I

Jekaterinburg – Екатеринбу́рг

Unsere Reise nach Jekaterinburg begann am Freitag den 25.10.19. Wir fuhren mit dem Zug von Moskau nach Jekaterinburg. Im Gepäck hatten wir allerlei zu Essen und waren bereit für die 26 Stunden in der dritten Klasse.
Die Zugfahrt war super, das Personal war freundlich und wir erwischten einen relativ modernen Wagon. Das der Wasserboiler für heißes Wasser mit Holz beheizt wurde war etwas gewöhnungsbedürftig 😉. Außerdem haben wir unsere Sachen viel zu umständlich gepackt, sodass wir immer an unsere großen Rucksäcke mussten. Dies ist definitiv optimierungsbedürftig.
Die erste Nacht verging schnell und auch die übrigen Stunden bis Jekaterinburg sind schnell vorbeigegangen.

Jekaterinburg hat uns mit leichtem Regen empfangen. Die Stadt ist leicht zu erkunden. Es gibt eine rote Linie auf dem Boden die alle Sehenswürdigkeiten ansteuert – leider war diese nicht durchgängig vorhanden und somit haben wir uns natürlich verlaufen.

Ein großes Highlight war das Jelzin Museum, in dem man viel über die Geschichte Russlands erfahren konnte ins Besondere über die Amtszeit von Boris Jelzin. Der Besuch dort hilft einem tatsächlich die russische Mentalität etwas besser zu verstehen. Auch wenn man danach mit dem Gefühl herausgeht noch weniger über die Geschichte dieses riesigen Landes zu Wissen als zuvor…

Irkutsk – Ирку́тск

Nach einem Tag in Jekaterinburg hieß es dann wieder Rucksack packen, nur besser. Auf geht’s von Jekaterinburg nach Irkutsk. Vor uns lagen 3 Nächte & Tage im Zug. Unsere Vorräte waren gut aufgefüllt und wir waren bereit für die 2. Klasse.

Leider erwischten wir einen etwas älteren Wagon und der Komfort war trotz das wir in einem 4er Abteil nur zu dritt waren nicht wirklich größer als in der 3. Klasse. Es rüttelte einen ganz schön durch und war auch teilweise echt laut. Wir hatten das Gefühl nach Hogwarts zu reisen 😉.
Allerdings klappte die Versorgung immer besser und wir waren schon fast so geschickt wie die zugerprobten Russen. Wir versuchten uns auch an russischen Spezialitäten im Zug und erwischten direkt ein Würstchen im Schlafrock…
Die Zeit verbrachten wir mit aus dem Fenster schauen, Schiffe versenken und Bücher lesen. Wir haben in den 3 Tagen mehr Birken, Tannen, Wiesen und Felder gesehen als in unserem gesamten Leben davor. Nach 3 Tagen waren wir dann aber doch froh aus dem Zug auszusteigen und frische Luft zu atmen. (In den Zügen kann man keine Fenster öffnen. 😊)

In Irkutsk sind die Menschen ganz anders als in Jekaterinburg. Sie haben nämlich eine grüne Linie auf den Boden gemalt, um den Touristen die Sehenswürdigkeiten nahezubringen. Diesmal auch durchgängig inkl. Nr. und Beschreibung zur Sehenswürdigkeit. Die gut erhaltenen Holzhäuser sind eine Besonderheit, die die Stadt ausmacht und eine Einzigartigkeit verleiht.
Man merkt so langsam das wir nicht nur in Asien unterwegs sind, sondern auch in Sibirien. Die Supermärkte werden immer kleiner, das Sortiment auch und der Gemüseanteil nimmt stetig ab.

…Morgen geht’s mit dem Bus weiter nach о́зеро Байка́л.

Some Stats:
Preise: Hostel 16€/Nacht/Person
Essen: 4€/Portion
Stunden im Zug: 86
Ø km Laufleistung: 13km/Person/Tag
Sprache: Russisch! Englisch? нет!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: